Abrechnung

Finanzierung

 

Die Finanzierung der Tagespflege ist besonderes geregelt. Es werden neben den pflegebedingten Aufwendungen (Pflege, Behandlungspflege und Soziale Betreuung) auch Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten und Zusatzleistungen in Rechnung gestellt.

 

Die Gesamtkosten in Tagespflegeeinrichtungen gliedern sich in vier Kostenblöcke:

 

Der Pflegesatz:

 

Der Pflegesatz umfasst Kosten für allgemeine Pflegeleistungen, Behandlungspflege und Soziale Betreuung. Die Fahrkosten sind ebenso in dem Pflegesatz enthalten. Der Pflegesatz wird von der Pflegeversicherung (mit) finanziert im Rahmen der jeweiligen Höchstbeträge der Leistungen.

 

Unterkunft und Verpflegung,

Investitionskosten:

 

In der o. g. Kosten sind neben den Kosten für die Erstellung der Verpflegung (einschließlich Lebensmittel) hauswirtschaftliche Leistungen sowie andere Verbrauchskosten wie Heizung oder Hausmeister enthalten (vergleichbar der Warmmiete). Investitionskosten entspricht „Kaltmiete“ und dient zur Herstellung und Erhaltung der Gebäude.

Die Kosten sind privat zu finanzieren.

 

Wer aber nicht in eigener Tasche greifen möchte kann evtl., nach neuer Gesetzregelung (Pflegestärkungsgesetz von 01.05.2015) die zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b in Höhe von 104,- € als Entlastungskosten nutzen. Außerdem könnte man auch die Sozialhilfeträgern in betracht ziehen (erfolgt durch eine formlose Antragstellung auf Kostenübernahme beim zuständigen Sozialhilfeträger).

 

Zusatzleistungen sind alle weiteren Leistungen:

 

Das sind weitere Dienstleistungen wie Telefon, besonders komfortable Zimmer oder zusätzliche Dienstleistungen. Diese werden immer privat finanziert.

Die Leistungsbeiträge für die Tagespflege:

Pflegestufe 0 231,- €
Pflegestufe I 468,- €
Pflegestufe II 1.144, -€
Pflegestufe III 1.612,- €

Weiterhin stehen ab den 01.01.2015 100 % der Pflegesachleistung bzw. 50 % des Pflegegeldes für die häusliche Versorgung zur Verfügung.

 

 

Als rechnerische Beispiel (PS I):

Pflegebedingte Kosten Unterbringung und Verpflegung Investitionskosten Gesamt / Tag Gesamt Tag
46,28 € 10,02 € 56,32 €

 

 

Bei der PS I besteht ein Anspruch in Hohe von 468,- €

 

Pflegebedingte Kosten werden von der Pflegekasse übernommen

46,28 € * 2-mal(Wo.) * 4,3(ca. 30 Tagen) = 398 €

 

Unterbringung und Verpflegung

10,02 € *2-mal(Wo) * 4,3(ca. 30 Tagen) = 86,17 €

 

 

Kombinationsmöglichkeiten

 

Vor 2015 wurde die gleichzeitige Inanspruchnahme von teilstationärer und ambulanter Pflege zum Teil aufeinander angerechnet, so dass es nur zu anteiligen Leistungen kam. Seit 2015 ist dies anders: Wer ambulante Sachleistungen und/oder Pflegegeld bekommt, kann nun Tages- und Nachtpflege daneben ohne Anrechnung voll in Anspruch nehmen.

Beispielrechnungen: 

Nutzen Sie einen ambulanten Dienst und die Tagespflege gleichzeitig, so verändert sich Ihr Pflegesachleistungsanspruch. Und zwar von 100 % auf 200 % Prozent. Bleiben wir bei dem Beispiel der PS I. Der Pflegesachleistungsanspruch von 468 € (100 %)wird auf 936 € (200%) für beide Leistungen angehoben. Dabei darf jede Leistung nur max. 100 % betragen. Dies bedeutet, der amb. Dienst oder die Tagespflege dürfen max. 468 € (100 %) der Pflegekasse in Rechnung stellen.

Bei der Berechnung des Pflegegeldes: Verbraucht der amb. Dienst 50 % der 468 €, so wird dies direkt proportional vom Pflegegeld abgezogen. Demnach haben Sie einen Anspruch auf 50 % von 244 €, also 122 €.

Nutzen Sie lediglich die Tagespflege als Hilfsangebot, erhalten Sie einen “Bonus” von 100 %. Dies bedeutet, ob Sie weniger oder genau 100 % der zur Verfügung stehenden Pflegesachleistung in PS I in Anspruch nehmen wird die Geldleistung bzw. das Pflegegeld nicht gekürzt. Sie erhalten also 244,00 €.

 

Pflegeleistungen bei häuslicher Pflege und Tagespflege ab 2015:

  Pflegegeld   Pflegesach-Leistungen  Tagespflege Kombination* Zusätzliche
Betreuung
Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123 231 231 408 208
Pflegestufe 1 244 468 468 824 104
Pflegestufe 1 (mit Demenz) 316 689 689 1.191,5 208
Pflegestufe 2 458 1.114 1.144 1.930 104
Pflegestufe 2 (mit Demenz) 545 1.298 1.298 2219,5 208
Pflegestufe 3 728 1.612 1.612 2.782 104
Pflegestufe 3 (mit Demenz) 728 1.162 1.162 2.782 208
Härtefall 1.995

*Kombinationsleistung 50% Pflegesachleistung + 50% Pflegegeld + Tages/Nacht-Pflege

Fazit: Maximaler Anspruch bei der Kombination aus Pflegegeld, Pflegesachleistungen und Tagespflege. Die Kombination aus Pflegegeld und Pflegesachleistung, darf 100% nicht übersteigen. Die Tages- oder Nachtpflege kann zusätzlich in vollem Umfang in Anspruch genommen werden.

 

Rechnerisches Beispiel für Kombinierte Leistungen 1:

Leistung Beispiel
Pflegestufe 2
Verfügbare Leistung 1.144,- €
§ 45 b als zus. Betreuungsleistungen, bzw. Entlastungskosten. 104,- €
Tagespflege
Pflegesatz pro Tag nach ST II 47,44 €
Anzahl Tage 24 Tage
Kosten pro Monat 1.138,56 €
Abzüglich verfügbarer Leistung 1.144,- 5,44 €
Privat zu zahlende Pflegeleistung 0,00 €
Ambulante Leistungen
Verbleibende Leistung Ambulant 100 %
Verbleibende Sachleistung 1.144, -€
Oder verbleibendes Pflegegeld 440,- €
Unterkunft und VerpflegungInvestitionskosten
Unterkunft und Verpflegung 10,02 €
Unterkunft und Verpflegung pro Monat 240,- €
Abzüglich verfügbare Leistung nach § 45 b 136,- €

 

Rechnerisches Beispiel für Kombinierte Leistungen 2:

Herr Müller, Pflegestufe II (mit Demenz) besucht die Tagespflege 5 Tage die Woche, in Beispielmonat 24 Tage, wird auch vom amb. PD versorgt. Ansonsten übernimmt über WE seine Tochter die Verpflegung.

 

  • Die Tagespflege kostet an Pflegekosten 1.138,56
  • Als Sachleistung wurde amb. PD hat an Kosten nur 45 % verbraucht, das sind 584,10- €
  • Für die Versorgung Zuhause bleiben somit noch 50 % des Pflegegeldes sowie der verbleibende Anteil aus den Pflegesachleistungen. Dies wären 299,75 €
  • Für die 24 Tage sind Verpflegungs-, Unterkunfts- und Investitionskosten in Höhe von 240,- € abzüglich verfügbare Leistung nach §45 b privat zu zahlen. Wäre Herr Müller bei Einkommensgrenzen, wäre eine Kostenübernahme vom Zuständigen Sozialhilfeträger möglich.

 

Schnuppertage nutzen

 

Alle Tagespflegeeinrichtungen bieten die Möglichkeit, zunächst an einem oder einzelnen Tagen die Einrichtung zu besuchen und so langsam kennen zu lernen. Bevor die Tagespflege besucht wird, bzw. einen Pflegevertrag unterschrieben wird, klären wir die Pflegebedürftigen über alle möglichen Aspekten und Möglichkeiten der Finanzierung auf. Informieren über nötige Vorgehensweise, und, je nach Wunsch unterstützen die Angehörigen bei Antragstellungen, Begutachtungen und Problemklärungen.